aus dem amtlichen Schulanzeiger mit freundlicher Genehmigung der Regierung von Oberfranken/Schulabteilung

Trudentanz in der Johannisnacht

In der Johannisnacht begeben sich zwei Geschwister zum Ochsenkopf, um dort in der Geisterstunde die Springwurz zu finden, mit der jeder in Bergen versteckte Schatz gefunden werden kann. Sie hatten den Gipfel des Berges eben erreicht, als sie auf einmal Gesang vennahmen. Sie versteckten sich hinter Bäumen und konnten von da aus sechs junge Frauen sehen, die einen Reigen aufführten. Der liebreizende Gesang wurde bald von einer von weither kommenden wilden Musik abgelöst. Mit ihr gesellte sich ein schmucker Jägersmann zu ihnen. Im gleichen Augenblick verwandelte sich die Lichtung in einen leuchtenden Garten, den Hunderte von brennendroten Blumen erfüllten. Tische rundum trugen köstliche Gerichte und Getränke- Eine aus seltsamen Wesen zusammengesetzte Kapelle spielte leidenschaftliche Tänze. Die beiden Geschwister konnten alles genau sehen. Dabei entdeckten sie auch den Pferdefuß, den der flotte Jäger hatte. Sie packte das Entsetzen und sie entflohen so schnell sie konnten.

BS/Schmidt, nach Gleichmann u, a.