aus dem amtlichen Schulanzeiger mit freundlicher Genehmigung der Regierung von Oberfranken/Schulabteilung

König Salomo

Vom Schlaf des Königs Salomo berichten (in Einzelheiten voneinander abweichend) Raff:

Im Ochsenkopf soll auch der weise König Salomo schlafen. Der hätte, da er zu sterben kam, verlangt, man solle seine Leiche in einen Silbersarg legen und auf einen silbernen Wagen heben, vor den sechs weiße Ochsen gespannt wären. Dann sollte man die Tiere führerlos ihre Straße wählen lassen, und wohin sie gingen und wo sie endlich stehen blieben, da sei seine vorbestimmte Ruhestatt. So geschah es. Und der Wagen mit dem Königsleichnam wurde bis zum Fichtelgebirge bis zum Ochsenkopf gezogen. Da stand eine Kirche mit goldenen Altären, vor der hielten die Zugtiere - und Sarg und Wagen versanken mitsamt der Kirche in die Tiefe des Berges. Da liegt nun der weise König hinter dem Altar und von oben träuft Gold in Tropfen auf ihn hernieder. Er muß so lange ruhen, bis auch für ihn die Zeit kommt, wo es aufzustehen und im letzten großen Streit mitzukämpfen gilt. Den Eingang zur Kirche bildet eine Höhle, welche sich nur am Johannistag jeden Jahres unter dem Gottesdienst einmal auftut. Auserwählte, die etwa bei solchem Anlaß in die Kirche gelangten, haben das tiefe Atmen des Königs hinterm Altar gehört."Und Meister: "Gleich dem KaiserKarl schläft auch derweise König Salomo im Ochsenkopf. Eheerstarb, hatte er verordnet, man solle seine Leichein silbernem Sarge auf einen mit sechs weißen Ochsen bespannten silbernen Wagen legen und die Tiere ohne Führer des Weges gehen lassen, wohin sie wollten; da, wo sie stehen blieben, sei seine Ruhestätte. Es geschah so, und über Land und Meer wurde der Wagen bis zum Ochsenkopf gezogen, und die Zugtiere hielten an vor der Kirche mit den goldenen Altären. Sarg und Wagen senkten sich mitsamt der Kirche hinein in das Innere des Berges. Hier liegt Salomo hinter dem Altare, und von oben träufelt Gold hernieder. Auserwählte, welche in den Berg gelangten, hörten den König hinter dem Altare schnarchen. Er schläft nun so lange, bis auch für ihn die Zeit kommt, wo er aufstehen und den letzten Kampf mitkämpfen muß."